10 Jul

Philippe Spitz

Philippe Spitz Advokat, Partner

geb. 1968
Dr. iur., Advokat, LL.M.

Eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Basel-Landschaft

Email: spitz[@]ssp-law.ch

Universität Basel (lic.iur. 1993, Dr.iur. 2000), Anwaltspatent 1997, London School of Economics and Political Science (LSE; Nachdiplomstudium, LL.M. 1999)

  • Richter am Steuergericht Basel-Landschaft (seit 2008)
  • Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der Universität Basel (seit 2003)
  • Redaktor sic! (seit 2007) und Praxis (seit 2010)
  • Geschäftsführer/Kassier Karl Barth-Stiftung (seit 2002)
  • Wissenschaftlicher Assistent an der Juristischen Fakultät/Universität Basel bei Prof. Dr. Dr. h.c. Kurt Seelmann (1995-1998)
  • Tätigkeit als Advokat in wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Anwaltsbüros in Basel (VISCHER AG 2000-2010 sowie Gfeller Christen Hentz 1997-1998)

Schweizerischer Anwaltsverband, Advokatenkammer Basel-Stadt, Schweizerische Vereinigung der Richterinnen und Richter (SVR), Studienvereinigung Kartellrecht e.V. (Landesarbeitsgruppe Schweiz), GRUR (Südwest), Basler Juristenverein (BJV), Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz (LAHK), Verein Forschungsgemeinschaft Mensch im Recht (MIR), Pro Iure, Schweizerische Vereinigung für internationales und europäisches Strafrecht (SVIES).

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Spanisch

Bücher (Monographien und Kommentare):

  • Kommentar zum Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG); Co-Herausgeberschaft mit Prof. Dr. Peter Jung, Stämpfli Handkommentare 2010 und Kommentierung von Art. 3 lit. a und f, 4, 4a, 9, Vor Art. 12-15, 13, 13a und 26-29 UWG (365 S.; Alleinautorschaft) sowie Art. 3 lit. d/lit. k-n, Art. 10-11, Vor Art. 16-20 und Art. 23 UWG (208 S.; Co-Autorschaft mit div. Autoren)
  • Strafrechtliche Produkthaftung – Übertragbarkeit zivilrechtlicher Betrachtungsweisen? Unter besonderer Berücksichtigung der Organisationshaftung in Straf- und Zivilrecht, Basel / Genf / München 2001, 479 S. (Dissertation; ausgezeichnet mit dem Prof. Walther Hug-Preis 2002)

Beiträge in juristischen Zeitschriften und Sammelbänden:

  • Das kantonale Recht und seine Berührungspunkte mit dem Privatrecht, in: Buser, Denise (Hrsg.), Neues Handbuch des Staats- und Verwaltungsrechts des Kantons Basel-Stadt, FG zum 125-jährigen Jubiläum der Advokatenkammer in Basel, Basel 2008, S. 919-987
  • Prävention und Prozessrecht – die Compliance an einer Wegscheide (zur Bedeutung des Berufsgeheimnisses der Anwälte im Rahmen der Anwendung und Durchsetzung präventiv-orientierter Gesetzgebung), in: Wolf, Salome / Hürzeler, Marc / Mona, Martino (Hrsg.), Prävention im Recht, Basel 2008, S. 251-280 sowie aktualisierte Fassung im Jusletter vom 30. Juni 2008
  • Haftung für Wettbewerbshandlungen, in: Jung, Peter (Hrsg.), Aktuelle Entwicklungen im Haftungsrecht, Tagungsband Recht aktuell 2006, Bern 2006 (online-Version) bzw. 2007 (ergänzte Print-Version), 205-268
  • 
Überlegungen zum entgangenen Gewinn und zur Gewinnherausgabe im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes, sic! 2007, 795-811
  • Behinderung und subjektive Merkmale im Wettbewerbsrecht unter Berücksichtigung des Kennzeichenrechts, sic! 2006, 520-530 (http://www.sic-online.ch/2006/documents/520.pdf)
  • Gewinnherausgabe und sonstige Gewinnabschöpfung im Kartellrecht, Jusletter vom 9. Oktober 2006, 46 S.
  • Das Kartellzivilrecht und seine Zukunft nach der Revision des Kartellgesetzes 2003, SZW 2005, 113-126
  • Verjährung und Rechtsbehelfe bei Unternehmenskaufverträgen, SJZ 101 (2005), 465-473 (zusammen mit Dr. Christian Oetiker)
  • Ausgewählte Problemstellungen im Verfahren und bei der praktischen Anwendung des revidierten Kartellgesetzes, Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht – sic! 2004, 553-568
  • Deliktische Eigenhaftung von Organ- und Hilfspersonen, SJZ 99 (2003), 165-174
  • Geldwäschereigesetz: Bin ich Finanzintermediär? – Voraussetzungen und Pflichten des Finanzintermediärs, BJM 2000 , 57-95 sowie in dubio, 126-165 (zusammen mit Dr. Michael Pfeifer; Link: http://www.bav-aab.ch/de/publikationen/in-dubio-archiv/2000)

Zeitungsartikel:

  • Verbesserungen im gewerblichen Rechtsschutz, BaZ vom 19. August 2008
  • Neue geschädigtenfreundliche Praxis bei Gewinnherausgabeansprüchen, BaZ vom 4. Juli 2007

Vorträge:

  • Grundlagen des schweizerischen Kartellverfahrens, Referat im Rahmen der Tagung “recht aktuell” der Juristischen Fakultät der Universität Basel zu “Neueren Entwicklungen im Kartellverfahrensrecht”, Basel, 23. April 2010
  • Das kantonale Recht und seine Berührungspunkte mit dem Privatrecht, Basler Juristenverein (BJV), Schlüsselzunft (Zunftsaal), Basel, 16. Februar 2009
  • Das Beweisrecht im Entwurf zur ZPO Bund 2006 – ein Vergleich zum Vorentwurf 2003 unter Berücksichtigung aktuell geltender kantonaler ZPO-Bestimmungen, Referat im Rahmen der Veranstaltung der Fachgruppe Zivilprozessrecht der Advokatenkammer Basel zum Entwurf der ZPO Bund 2006, Basel, 3. September 2007
  • 
Haftung für Wettbewerbshandlungen, Referat im Rahmen der Tagung “recht aktuell” der Juristischen Fakultät der Universität Basel mit dem Thema “Aktuelle Entwicklungen im Haftungsrecht”, Auditorium Baloise, Hotel Hilton, Basel, 3. Februar 2006
09 Jul

Simon Rosenthaler

Simon Rosenthaler Advokat, Partner

geb. 1967
lic. iur., Advokat

Eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Basel-Landschaft

Email: rosenthaler[at]ssp-law.ch

Universität Basel (lic.iur. 1991), Anwaltspatent 1996, Fachanwalt SAV Erbrecht (2013)

  • Selbständiger Advokat (seit 2005)
  • Human Resources Manager; Syngenta Crop Protection AG (2000-2004)
  • Corporate Counsel; Novartis International AG (1997-2000)
  • Gerichtsschreiber; Bezirksgericht Liestal (1994-1997)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter; Bundesgericht Lausanne (1991-1993)
  • Vorsitzender der Geschäftsführung Spitex Reinach GmbH (seit 2014)
  • Mitglied des Verwaltungsrats Raiffeisenbank Therwil Ettingen Genossenschaft (seit 2013)
  • Vorstandsmitglied des Basellandschaftlichen Anwaltsverbandes (seit 2007-2015)

Basellandschaftlicher und Schweizerischer Anwaltsverband

  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Abtretung von Liegenschaften unter Nutzniessungsvorbehalt, Anwaltsrevue 10/2016, S. 410 ff.
08 Jul

Andreas Brunner

Andreas Brunner Advokat, Partner

geb. 1951
Dr. iur. LL.M., Advokat

Eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Basel-Landschaft

Email: brunner[at]ssp-law.ch

Fürsprecher im Kanton Aargau (1979), Studium an der Law School der American University in Washington D.C. (1982/1983) mit Abschluss als LL.M, Doktorat Universität Basel (1989)

  • selbständige Advokatur in Reinach/BL (seit 2017)
  • Kantonsgerichtspräsident (2009 – 2015)
  • Präsident der Abteilung Sozialversicherungsrecht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft (2002- 2016)
  • Präsident der Advokaturprüfungskommission (2002 – 2015)
  • Richter am Verwaltungs- und Versicherungsgericht des Kantons Basel-Landschaft (1986 – 2002)
  • selbständige Advokatur in Reinach/BL (1984 – 2008)
  • Gerichtsschreiber am Bezirksgericht Brugg (1978 – 1982)
  • nebenamtlicher Bundesrichter am Bundesgericht in Luzern
  • Mitglied der Advokaturprüfungskommission des Kantons Basel-Landschaft
  • Verwaltungsrat der kult kino AG
  • Basellandschaftlicher und Schweizerischer Anwaltsverband
  • Basellandschaftliche und Schweizerische Richtervereinigung
  • Deutsch
  • Französisch
  • Englisch

1989
Dissertation zum Thema „Technische Normen in Rechtsetzung und Rechtsanwendung“ (ausgezeichnet mit dem Preis 1991 des Fonds Dr. Arnold Janggen des SchweizerischenJuristenvereins)

seit 1990
Diverse Publikationen im Mietrecht

1999
„Mietrecht für die Praxis“ (Mitautor)

2006
„Arbeitsunfähigkeit und Schadensminderungspflicht – Zumutbarkeit der Verweisungstätigkeit“ in: Gabriela Riemer-Kafka (Hrsg.): Case Management und Arbeitsunfähigkeit

2007
„Somatoforme Schmerzstörung – Gedanken zur Rechtsprechung und deren Folgen für die Praxis, insbesondere mit Blick auf die Rentenrevision“ (Basler Juristische Mitteilungen, Heft Nr. 4)

2008
„Möglichkeiten der Nutzbarmachung von technischen Normen in Rechtssätzen und Vollzugshilfen“, Rechtsgutachten, erstellt im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt BAFU durch Andreas Brunner, Dr. iur., LL.M., Advokat unter Mitarbeit von Stefan Schulthess, Advokat